2. Runde D-Junioren Hallenpokal – Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht

Die erste Runde des Hallenpokals der D-Junioren, die am 14.12. in Eckenhagen stattfand, lässt sich aus Sicht des RS 19 schnell zusammenfassen: rein – zweimal gewonnen, zwei weitere Gegner nicht angetreten – als Gruppenerster weiter. Die zweite Runde, die am 31.01. in Overath vom TuS Marialinden ausgerichtet wurde, versprach weniger einfach zu werden. Mit dem SV Frielingsdorf, der in der Leistungsstaffel West momentan den zweiten Platz belegt, dem SV Union Rösrath, der dort den achten Platz einnimmt und dem TuS Reichshof, der zwar Normalstaffel spielt, dort aber nach der Hinrunde führt, kamen drei ernstzunehmende Gegner auf unsere Mannschaft zu. Diese Mannschaft bestand aus: Noah Lang im Tor, jeweils im Wechsel im Angriff Nick Crisci und Leontin Asani, Edi Lindner und Samuel Protz, Yannick Reinhold und Kevin Durak, in der Abwehr Julian Zimmermann und Leon Jünger, Kai Schulz und Jordi Koch.

Das erste Spiel gegen die Reichshofer schätzte Trainer Karsten Klemmer als das einfachste ein und diese Einschätzung sollte sich bewahrheiten. Auch wenn unsere Jungs beim Futsal, einer für die Zuschauer spannend anzusehenden Variante des Hallenfußballs, nicht alles zeigten, was sie können, stand es am Ende 3:0. Frustrierend für die Reichshofer, gut für uns. Dann setzte das Warten ein, weil erst nach über einer Stunde das zweite Spiel gegen Union Rösrath stattfand. Zeit für die Analyse der Gegner, aber auch für das ein oder andere Brötchen und ein paar Süßigkeiten. Um 12:18 Uhr dann endlich Anpfiff. Wie erwartet gestaltete sich dieses Spiel schwieriger und der erhoffte Sieg blieb aus. Nach 10 Minuten stand es 0:0. Da die Rösrather, die zuvor gegen Frielingsdorf verloren hatten, kurz darauf gegen den TuS Reichshof mit 2:0 gewannen, war klar, dass das letzte Spiel die Entscheidung bringen musste. Obwohl Frielingsdorf bereits sicher weiter war, machten sie es unseren Jungs nicht einfach und zogen ein aggressives Spiel auf, das prompt dazu führte, dass die Frielingsdorfer Nr. 10 für zwei Minuten vom Feld gestellt wurde. Leider konnten unsere Jungs die Überzahl nicht für sich nutzen und kurz nachdem der Gegner wieder vollzählig war, fiel tatsächlich das 1:0 für Frielingsdorf. Trotzdem schien der Ausgleich oder sogar der Sieg noch möglich. Die beste Chance für ein Remis hatte Edi Lindner, der etwa zwei Minuten vor Ende einen Torschuss abgab, der zunächst gegen den linken Pfosten knallte, von dort an den rechten und dann nicht wie erwartet über die Torlinie kullerte, sondern unglücklicherweise nach außen abprallte. Als die Sirene nach zehn Minuten das Spiel beendete, war dennoch klar, dass die RS 19-D-Junioren aufgrund ihres besseren Torverhältnisses weiter waren.

Dank an die Reichshofer, die uns ein bisschen unfreiwillig mit ein paar Toren unterstützten, und ganz freiwillig, indem sie uns im letzten Spiel die Daumen in oberbergischer Solidarität drückten, als klar war, dass sie selber keine Chance mehr hatten weiterzukommen.