1 : 10 – 4 / 3 : 0 – 0 : 1. Das ist keine mysteriöse neue mathematische Formel, sondern die Kurzfassung der ersten vier Begegnungen der neu formierten Waldbröler C1 nach zwei Spielen in der Meisterschaft und zwei Pokalspielen.

1: 10: Schon beinahe traditionell startete am 29. August die Saison für die Jungs des RS19 auswärts mit dem Match gegen den TuS Homburg-Bröltal, normalerweise ein Gegner, der nicht ganz einfach zu schlagen ist. Diesmal jedoch entstand ein bisschen der Eindruck, als sei eigentlich nur eine Mannschaft auf dem Platz, die durchschnittlich im 5-Minuten-Takt Tore schoss. Schon in der 5. Minute eröffnete Paul Reingardt die Torschussorgie und setzte dann in der 10. und 15. noch zwei Treffer drauf. Moritz Menger, offensichtlich angestachelt von der Leistung seines Mitspielers, schien ein Hattrick wohl noch nicht genug. Er traf in der 25., der 35., der 40. und der 55. Minute seinerseits viermal den gegnerischen Kasten und manch einer behauptete, noch ein weiteres Tor sei auf seine Rechnung gegangen. Ehrlich gesagt verloren die Zuschauer bei der Menge an erzielten Treffer ein bisschen den Überblick und so folgen wir den Schiedsrichteraufzeichnungen, in denen zwei weitere Treffer in der 65. und 70. Minute Kevin Drugov zugeschrieben wurden, während in der 67. Minute Edi Lindner den Ball versenkte. Übrigens fiel in der 60. Minute auch noch ein Tor. Wer genau wissen will, wie das geschehen konnte, sollte Torhüter Noah Lang befragen, der wohl ein bisschen Mitleid mit dem Gegner hatte. 4 : 0: Das Ergebnis dieser ersten Begegnung ließ nun auch für das erste Pokalspiel am 03.09. hoffen, auch wenn der Gegner der letztjährige Meister der D-Junioren-Leistungsstaffel, der BV Drabenderhöhe 09, war. Und tatsächlich setzte sich die hervorragende Leistung aus dem ersten Meisterschaftsspiel fort. Von Beginn an wurde deutlich, dass die Waldbröler C-Junioren das Heft in der Hand hielten. Nach zwölf Minuten versenkte Nick Crisci zum ersten Mal den Ball im Tor. Nur zwei Minuten später traf Paul Reingardt erneut und auch das dritte Tor, wiederum von Nick Crisci geschossen, fiel noch in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte schalteten unsere Jungs dann einen Gang zurück, doch Drabenderhöhe wurde kaum gefährlich und mit dem 4. Tor für den RS 19 in der 60. Minute erhöhte Paul Reingardt auf den Endstand. 3:0: Der Mannschaft des FC Wiedenest-Othetal trauten die Waldbröler C-Junioren von Anfang an nicht besonders viel zu, da fast fünf Jahre lang weder in der D-Jugend noch in der C-Jugend ein Spiel gegen diesen Gegner verloren gegangen ist. Solche Überheblichkeit tut einem Match jedoch meist nicht gut und so zeigten sich bereits in den ersten Minuten massive Fehler. Zu lässige Pässe, die dem Gegner zum Ballbesitz verhalfen, mangelnde Absprache und einfach rausgebolzte Bälle in der Abwehr, kaum Ideen in der Offensive – Spaß machte dieses Spiel kaum und so kam einige Erleichterung auf, als dennoch innerhalb kurzer Zeit (allerdings nicht schon nach 3 Minuten, wie im Schiedsrichterbericht vermerkt) das erste Tor für die Waldbröler fiel. Noah Lang, der diesmal als Innenverteidiger spielte, hämmerte nach einem Freistoß den Ball regelrecht in den Kasten. Und wieder war es Paul Reingardt, der in der 17. Minute zum 2:0 erhöhte. Dennoch war klar, dass ein weiteres Tor hermusste, wenn der Sieg sicher sein sollte. Dieses erzielte dann Arthur Sattler nach der Halbzeitpause. Als der Schiedsrichter das Spiel nach gut 70 Minuten abpfiff, konnten unsere C-Junioren mit dem Ergebnis zufrieden sein, doch die spielerische Überlegenheit, die sie in den letzten Partien gezeigt hatten, kam diesmal nicht zum Tragen. Zugegebenermaßen wurden einige gute Chancen jedoch auch von dem herausragend spielenden Torhüter der Wiedenester verhindert. 0:1: Während das Spiel gegen Wiedenest wie geschildert eher weniger sehenswert war, lohnte sich das Pokalspiel für die Zuschauer am 9. September trotz der Niederlage absolut. Gegner war der TuS Lindlar, der in der Sonderstaffel und damit eine Klasse über den Waldbröler C-Junioren spielt. Trainer Filippo Crisci musste auf eine ganze Reihe seiner Stammspieler verzichten, da diese entweder erkrankt oder durch schulische Verpflichtungen gebunden waren. So konnte gelang es so eben die 11 Spieler aus der C1 zu stellen, die von drei weiteren Spielern aus der C2 unterstützt wurden. Trotzdem konnte sich die Leistung von Beginn an absolut sehen lassen. Immer wieder waren es die Waldbröler Jungs, allen voran Paul Reingardt, der ein absolut überragendes Spiel machte, die den Gegner in Bedrängnis brachten. Lindlar hatte wenig entgegen zu setzen und nur Glück verhinderte, dass der RS 19 in der ersten Halbzeit mit 2 oder 3 Toren in Führung ging. Während sich der Lindlarer Trainer zur Pause kurz vor einem Herzinfarkt zu befinden schien, tauchte der Waldbröler Trainer Filippo Crisci schon nach wenigen Minuten völlig relaxt aus der Kabine wieder auf und erklärte auf Nachfrage, dass seine Jungs so gut spielen würden, dass er kaum etwas zu kritisieren gehabt hätte. Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Waldbröler C-Junioren überlegen. Umso bitterer, dass durch einen hohen Ball in der 53. Minute tatsächlich das Tor für den Gegner fiel. Torhüter Vincent Braun, der immer, wenn er überhaupt einmal gefordert worden war, sicher pariert hatte, sah den Ball kommen, sprang und wollte den Ball über die Latte fausten, bekam ihn jedoch nicht weg und die Kugel fiel unglücklich direkt hinter der Torlinie nach unten. Obwohl unsere Jungs danach noch einem alles versuchten und es eigentlich zumindest einen Elfmeter nach einem derben Foul innerhalb des Strafraums an Nick Crisci hätte geben müssen, blieb das 0:1 der Endstand. Damit schied leider auch die letzte Mannschaft des RS 19 aus dem Pokal aus.

 

Bericht von Steffi Zimmermann