Arbeit, Arbeit, Arbeit und am Ende ein verdienter 0:2-Sieg

Die Begegnung am 5. Spieltag lässt sich kurz wie folgt darstellen: ein Tor pro Halbzeit, beide geschossen von unserer Nr. 5, Paul Reingardt. Wer aber nun meint daraus ablesen zu können, dass beide Halbzeiten in Nümbrecht in der gleichen Art und Weise abgelaufen sind, irrt sich.

Das Spiel begann mit einigen wenigen Minuten Verspätung und leider erneut ohne die Anwesenheit eines Unparteiischen, so dass einer der Nümbrechter diese Aufgabe übernehmen musste. Bisher hatte unsere C-Jugend nicht verloren und auch in diesem Spiel sollte unbedingt ein Sieg her, um weiterhin den Anschluss an den Tabellenführer, den SV Altenberg zu halten. Unsere Jungs gingen engagiert zu Werke, doch der Nümbrechter Trainer hatte seine Hausaufgaben offensichtlich gemacht. Seine Mannschaft störte jede Aktion enorm früh und insbesondere zentrale Spieler, wie z.B. der bereits genannte Paul Reingardt, wurden immer direkt von mehreren Nümbrechtern attackiert, so dass ein ordentlicher Spielaufbau kaum möglich war. Zudem versuchte unsere Mannschaft wieder und wieder durch die Mitte vorzustoßen, doch die Räume hier waren durch die extrem defensive Ausrichtung des SSV viel zu eng. Der Ball ging somit meist schnell verloren und die Nümbrechter leiteten nun ihrerseits einen Angriff ein, der in den meisten Fällen nicht wirklich gefährlich wurde, obwohl die Waldbröler Abwehr, bestehend aus Kai Schulz, Tim Engelberth, Arthur Sattler und Tom Elvermann, nicht ihren besten Tag erwischt hatte. Noah Lang im Tor wurde so einige wenige Male gefordert und parierte in der gewohnt sicheren Art und Weise. In der letzten Aktion der ersten Halbzeit dann, die Nachspielzeit lief bereits, gab der Schiedsrichter noch einmal eine Ecke für Waldbröl und endlich platzte der Knoten. Nick Crisci brachte den Ball herein, der gegnerische Torwart verschätzte sich und Paul Reingardt versenkte die Kugel mit dem Kopf im Tor.

Nach diesem glücklichen Ende der ersten Halbzeit, konnten unsere Jungs nach der Pause endlich ihre technische und läuferische Überlegenheit zeigen, was allerdings zu einer Reihe recht rüder Aktionen des Gegners führte. Kompliment hier an den „unfreiwilligen“ Schiedsrichter, der die Partie sicher und ruhig leitete und einige sicherlich unbequeme Entscheidungen gegen die eigene Mannschaft treffen musste. Trotz der nun offensichtlichen Überlegenheit der Waldbröler C-Jugend wollte das zweite Tor einfach nicht fallen und so kam zwischenzeitlich bei den Zuschauern das ungute Gefühl auf, Nümbrecht könnte doch noch durch einen dummen Zufall den Ausgleich schießen. Umso erleichterter waren die Walbröler Fans, als in der 63. Minute erneut Paul Reingardt endlich den Ball versenkte. Nach einer herausragenden Vorarbeit des frisch eingewechselten Yannick Reinhold übernahm die Waldbröler Nr. 5 den Ball, spielte den Torwart aus und schob den Ball eiskalt an ihm vorbei in die linke untere Ecke des Nümbrechter Kastens. Die verdiente 0:2-Führung hielt sich dann auch bis zum Schlusspfiff.

Damit steht unsere C1 weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz, das allerdings nur, weil Altenberg ein Spiel mehr hat. Am 15.11 spielen beide Teams direkt gegeneinander, so dass sich dann sicherlich herausstellen wird, wer die tatsächliche Favoritenrolle innehat.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal einen ganz herzlichen Dank an die beiden Trainer der C1, Filippo Crisci und Jörg Koch, richten. Ich maße mir an, dabei nicht nur in meinem eigenen Namen zu sprechen, sondern in dem aller (begleitenden) Eltern: Ihr macht einen ganz tollen Job und schafft es tatsächlich unter den problematischen Bedingungen (riesiger Kader, sodass nicht immer alle spielen können und ein wildgemischter Haufen aus älterem und jüngerem Jahrgang) die (mit) erfolgreichste Jugend des RS 19 zu trainieren und alle Spieler bei der Stange zu halten.